Verlauf

  • Zielsetzung definieren

In einer ersten – und kostenlosen – Sitzung lernen sich Coach und Klient kennen. Themen der Zusammenarbeit werden festgelegt und Zielsetzungen des Integrationscoachings definiert.
Gleichzeitig wird der interkulturelle Bedarf ermittelt: welche Informationen, Erklärungen und Background-Informationen über das Zielland wünscht sich der Teilnehmer. Das heisst: der Coach steht dem Teilnehmer zur Seite, um die Punkte zu definieren, die problematisch sein könnten und für die der Klient Sachinformationen will.

  • Programm vereinbaren

Nach dieser Sitzung wird sowohl der Coaching-Gegenstand als auch der Trainingsbedarf festgelegt und dementsprechend kann auch der Vertrag zwischen dem Auftraggeber, dem Coachee und dem Coach formalisiert und abgeschlossen werden.
Bestandteile unserer Vertragsvorlage sind die Beschreibung des Integrationsziels, der jeweiligen Anzahl von Coachingsitzungen und Trainingseinheiten, der Trainingsinhalt, der Zeitplan und ein Kostenvoranschlag.

  • Training

In diesen anderhalbstündigen, massgeschneiderten Trainingsmodulen werden kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich in den gewünschten Punkten thematisiert, erörtert und experimentiert (Themenliste hier anklicken).
Die theoretischen Aspekte werden praxisnah und interaktiv dargeboten, und mit Fallbeispielen und Analysen aus dem Unternehmensbereich abgerundet.

  • Coaching

Anschliessend wird der Coachingprozess in Einzelsitzungen bis zum erfolgreichen Abschluss des Integrationsziels fortgesetzt.
In diesen Sitzungen wird die gewünschte Integrationsstrategie fortgesetzt, Theorie wird mit Übungen praktisch umgesetzt, so dass der Teilnehmer sehr konkret seine Handlungspalette erweitern kann.